Kirchenvorstand

Gegenwärtige Situation:

Zur Zeit verfügt jede der zum Pastoralen Raum Südholstein gehörenden vier Kirchengemeinden über einen eigenen Kirchenvorstand oder Kirchengemeinderat. Diese Organe vertreten die jeweilige Kirchengemeinde und verwalten deren Vermögen.

Zukünftige Situation:

Mit dem Abschluss des Prozesses zum Pastoralen Raum werden die vier derzeit noch selbständigen Kirchengemeinden aufgehoben. An ihrer statt wird eine neue Kirchengemeinde errichtet, die das Gebiet der bisherigen vier Kirchengemeinden umfasst. Für die neue noch zu errichtende Kirchengemeinde wird es einen Kirchenvorstand geben. Neben dem Kirchenvorstand werden vier Fachausschüsse für die Bereiche Finanzen, Personal, Bau und Kindertageseinrichtungen eingerichtet. Neu ist dabei, dass sowohl der Kirchenvorstand als auch die Fachausschüsse die Kirchengemeinde vertreten und ihr Vermögen verwalten. Die zukünftige Aufgabenverteilung zwischen Kirchenvorstand und Fachausschüssen ist im Kirchenvermögensverwaltungsgesetz für das Erzbistum Hamburg (KVVG) geregelt. Das hier in Bezug genommene KVVG gilt erst ab dem Zeitpunkt der Errichtung der neuen Kirchengemeinde.

Neun Monate vor Errichtung der neuen Kirchengemeinde (Januar 2018) wird der designierte Kirchenvorstand konstituiert. Der designierte Kirchenvorstand besteht bis zur Errichtung der neuen Kirchengemeinde neben den vier Kirchenvorständen bzw. Kirchengemeinderäten und hat eng umschriebene Kompetenzen, die ebenfalls gesetzlich abschließend festgelegt sind. Der designierte Kirchenvorstand besteht aus 12 Personen zuzüglich des Leiters der Entwicklung als Vorsitzender. Jede der am Pastoralen Raum beteiligten Kirchengemeinden kann drei Personen in den designierten Kirchenvorstand entsenden.

Ab Errichtung der neuen Kirchengemeinde (21. Oktober 2018) sind die Mitglieder des designierten Kirchenvorstandes die Mitglieder des ersten Kirchenvorstandes der noch neu zu errichtenden Kirchengemeinde.

Die Besetzung des designierten Kirchenvorstandes durch Ernennung durch den Erzbischof folgt einem eigenen Verfahren, das im Gesetz über das Verfahren zur Bestimmung von Mitgliedern künftiger Kirchenvorstände für neu zu errichtende Kirchengemeinden in Pastoralen Räumen sowie zur Gewinnung von Kandidaten für Fachausschüsse (Designations- und Akquisitionsverfahrensgesetz – DesAG) geregelt ist. Nach Ablauf der Amtszeit des ersten Kirchenvorstandes werden künftige Kirchenvorstände gewählt.

Informationen über den Pastoralen Raum Südholstein: katholische Kirchengemeinden Elmshorn, Pinneberg/Halstenbek, Quickborn und Wedel/Uetersen.

Menü