Pfarrpastoralrat

Gegenwärtige Situation:

Das pfarreiliche Pastoralgremium ist in jeder der vier zum Pastoralen Raum gehörenden Kirchengemeinden der Pfarrgemeinderat bzw. der Kirchengemeinderat.

Zukünftige Situation:

Mit dem Abschluss des Prozesses zum Pastoralen Raum werden die vier derzeit noch selbständigen Kirchengemeinden aufgehoben. An ihrer statt wird eine neue Kirchengemeinde (= Pfarrei) errichtet.

Innerhalb der neuen Kirchengemeinde (= Pfarrei) gibt es unterschiedliche Gemeinden. Gemeinden sind die durch die regelmäßige Versammlung zur Eucharistie gegründeten Gemeinschaften der Gläubigen, denen die Stärkung des Glaubenslebens der ihnen durch Taufe und Firmung zugehörigen Mitglieder und die apostolische Sendung in die Welt, insbesondere in den unmittelbaren Sozialraum, aufgetragen sind. Die im Rahmen der Errichtung einer neuen Pfarrei aufgehobenen Pfarreien sowie ihre bisherigen Filialstandorte sind in der Regel Gemeinden. Die  Gemeinden führen einen vom Erzbischof gebilligten Namen und eine amtliche Adresse, die ihnen im
Rahmen des Pastoralkonzepts der Gemeinsame Ausschuss verliehen hat (vgl. § 1 Absatz 2 des Statuts über pfarreiliche und gemeindliche Pastoralgremien im Erzbistum Hamburg (StatPG)

Auf Gemeindeebene sind insbesondere die Gemeindeteams, die Themenverantwortlichen und die Gemeindekonferenz tätig. Wahlen im pastoralen Bereich finden zukünftig auf der Ebene der Gemeindeteams statt.

Auf Ebene der Pfarrei wird es einen Pfarrpastoralrat geben. Dieser besteht u. a. aus von den Gemeindeteams entsandten Mitgliedern, von der Gemeindekonferenz entsandten Vertretern sowie Vertretern der Orte kirchlichen Lebens des Pastoralen Raums, Hauptamtlichen sowie dem Pfarrer. Weitere Einzelheiten können Sie dem Statut über pfarreiliche und gemeindliche Pastoralgremien im Erzbistum Hamburg (StatPG) entnehmen.

 

Informationen über den Pastoralen Raum Südholstein: katholische Kirchengemeinden Elmshorn, Pinneberg/Halstenbek, Quickborn und Wedel/Uetersen.

Menü